DIETER SCHLESAK

GEFÄHRLICHE SERPENTINEN
Rumänische Lyrik der Gegenwart
(Druckhaus Verlag 1998)
Ergänzungen (II) - ADDENDA CORRIGE

"SERPENTINE PERICULOASE"
Lirica românească actuală
Completări (II) - ADDENDA CORRIGE

 

Mircea Ţuglea
Aus dem Proezia (1996)

***

„iaso“,* freundchen, werd dir sagen
true stories wie die nacht mit
menstrual geschmack sich jetzt
auf die stadt läßt geh duschen
reib spar nicht mit handtüchern
den körper so frisch streck ihn
aus mit grazie im bett und dann
liest du mich stell mich vor
im schatten der nachtslampe

(*gruß, gebräuchlich am meeresstrand, heißt soviel wie „gesundheit“)

 

Ileana Bâja
Aus der Anthologie Starea de plasmă (1999)

TRISTIA, ALLES WARTET GESCHRIEBEN ZU SEIN DAMIT ES SEI

als wäre es getauft am rande
des weissen blattes
Tristia Tristia
deine nackten füsse
in diesem noch unangetasteten
schnee (Musik Musik
Musik)
 
alles ist aus papier sagte ich
und alles aber auch wirklich
alles
wartet darauf geschrieben
zu sein
damit es sei
sogar der tod
sogar er.

 

Cristian Popescu
Aus dem Die familie Popescu (1987)

dana popescu
Dieses poem über meine schwester dana ist das einzige abwesende poem

***

Es mögen viele popescus auf dieser welt sein doch noch viel mehr popescus gab es und wird es auf der anderen welt geben. dort und nur dort wird sich mein buch des wahren erfolgs erfreuen. schön große und gutgewachsen verehrerinnen rinzen sich mir im traum zu. zur großmutter kommen alle engel mit zerfetzten flügeln und sie reißt sich je ein weißes und langes haar aus (es reicht bis zur erde) um die engelflügel zu flicken. Alle tanten dort oben bringen mein gesicht aus reinstem porzellan ein nippesbaby mit hoher stirn zur welt und legen es aufs nachtskästchen meiner irdischen verehrerinnen allhier. Und alle warten auf mich. Machen mir mut. Wagen Prognosen. Und wetten.

 

Petru Ilieşu
Rumänien. Post-scriptum (1999)

Rumänien, sieh hier einen Traum, der mich verfolgt:
Es geschah, daß ich nachts auf die Straße ging und nichts wiedererkannte, was ich sah
'drückende Hitze und schneidende Kälte',
'Feuer und Schwefel und sengend heißer Wind', standen in die Mauern geritzt
während die Reliquien der Heiligen in der Luft schwebten
die Augen bedeckt, gekrümmt, stöhnend, abgewandt

Es geschah, daß ich, von Hunger und Durst ausgezehrt,
die Hand ausstreckte
doch zwischen meinen Fingern
zerrann der rote Staub der Gemäuer wie in einer Sanduhr, und mir entglitten
die langen blutigen Seidentücher einer Generation
die erblindet ist, Rumänien,
für Volk und Vaterland,
Haß ausübend, Rumänien, Haß verkörpert als Element der kosmischen Harmonie,
unter den Fußsohlen 'unser tägliches Brot' zermalmend;
zermahlenes Glas, Glut und Bruchstücke rotglühenden Eisens, Rumänien
Haufen schuldiger Blätter tanzen kreiselnd auf den Straßen
heften sich klebrig an die Lippen
und deine zerfransten Flaggen schlängeln sich einem schmeichelnd um die Schenkel

Es geschah, daß ein markerschütternder Schrei und ein Glockenschlag
den Spiegel zersplittern ließen, Rumänien,
denn ich versuchte, Rumänien, mit dem Spiegel
den giftigen Atem des Teufels abzuwehren
der durch die Chromosomen der Nation geistert
und der nichts anderes ist als das Glucksen von Legionen von Advokaten, Zöllnern und
Polizisten, die an deinen Wurzeln nagen, Rumänien
denn ich versuche, mit dem Spiegel, der mit den Exkrementen der Gesetze beschmiert ist
die endlosen Gerichtskorridore abzuwehren
( auf deren Ruinen die neuen Regierungsviertel entstehen
- eine postrevolutionäre Kopie Ceauºistischer Grandeur, Rumänien
- die nostalgische Versammlung leidenschaftlicher Verbrennungsabfälle die uns zum Halse rauskommt
- die Umstülpung der Speiseröhre
- ein von Geschwüren zerfressener Magen der die letzte Intimität des
'politischen Menschen' antastet, Rumänien )
Also - damals - in dem Spiegel nämlich - sah ich
Stapel von Büchern einstürzen
unter der Moral idealistischer Dummheit:
als ob Poesie etwas im kümmerlichen Bewußtsein des Lesers verändern könne...
Und ich sah den Leser verrecken
und die Kadaver von Lesern
Epochen einbalsamierend
erstochen wie Lämmer, in den Bauch, Rumänien

Und ich sah den Sprößling des DEMOS
wie er linkisch in die Zirkustrompete blies, und neben ihm sah ich das Gebet der Poesie
welches das Gebet des Wortes ist wie auch das Gebet der Essenz unseres Blutes
Rumänien
Und ich sah, daß DEMOS die Poesie nicht braucht
Und darum sagte ich:
DEMOS ist eine Pumpe die dem Zweck dient die Därme deiner neuen Regierung zu füllen in der 'niemand über dem Gesetz steht',
Rumänien,
- Siehe da die Logik von der Immunität der Parlamentarier
siehe ein neues Handwerk rentabel und geschützt
das der Demokratie alle schmutzigen Spuren verwischt

DEMOS ist ein Rülpser der Demografie der den Planeten mit menschlichen Würmern überschwemmt
DEMOS ist der Spiegel für die fehlende Weisheit des Poeten
es seift die Schlinge ein für die letzten überlebenden hellen Geister der Sintflut öffentlicher Frechheit
Rumänien!
- dein politisches Gequatsche raubt uns den Augenblick den du nicht gegeben hast!
- dein stolzer, kostbarer Blick stinkt nach einer wohlbekannten Krankheit...
- gieriges Schmatzen in den Kiefern der 'besseren Leute' vergällt uns den Schlaf!
Rumänien,
auf Schritt und Tritt stößt du auf einen Zöllner der dir seine Zähne in die
Halsschlagader bohrt
man hört unter deinem Kopfkissen das höllische Ticken der Maschinen der Angst
das Wiehern Ceauºistischer Phantome, Kleiderrascheln, das Hin- und Her der Schmugglerführer
den Markt der Gauner der sich über die Städte ausbreitet wie Lepra
die Ballade kollektiver Dummheit und einen Kanon von Aggressivität
der das öffentliche Chaos beschützt und erhält

Rumänien
Du solltest die GmbHs der Rechte sehen, die an allen Ecken fett erblühen
dann würdest du verstehen, wie man mit ein wenig Geld
einen 30-jährigen Prozeß veranstalten kann der ganze Generationen in Atem hält

Du solltest auch die GmbHs der medizinischen Fakultäten sehen, die an den Ecken des Dollars erblühen
dann würdest du verstehen, wie man mit dem richtigen Geld
von Examen zu Examen bis hinauf ins Instrumenten-Exportlabor klimmen kann

Du solltest die GmbHs der Universitäten der Neuen Epoche sehen, die an den
Ecken der Peripherie erblühen
du würdest dann verstehen, wie man mit nur etwas mehr Geld
aus einem einfachen Funktionär mindestens einen Doctor Honoris Causa machen kann
Und dann solltest du die GmbHs der GmbHs sehen, die an den Ecken der Finanzbehörden erblühen
du würdest verstehen, wie man mit einer Menge Geld
eine ganze Stadt haben kann, die auf den Bauwerken ihrer Administration ruht
auf Gebäuden die sich über den Gemeindeämtern erheben neben denen die Gebäude der Landtagsämter thronen über den Gebäuden die auf dem Parlament errichtet sind welche fußen auf den Gebäuden der sozialen Einrichtungen
auf dem Privatkabinett des Präsidenten
über dem gebrauchten Portrait des Königs
sowie Gebäude über dem Dampfbad in dem sich der Palast der Massenmedien befindet der wiederum gebaut ist auf dem Keller mit der Staatsreserve die sich über den Altersheimen erhebt welche auf der Vakuumpumpe stehen
die unser Blut durch die Heizungsrohre preßt

Oh welche Errektion!!!

Bei jedem Schritt triffst du auf den Ameiseneifer der gekauften Intellektuellen und auf das Klingeln des Silbers in den Westentaschen derer die dich verkauft haben, Gramm für Gramm,
Rumänien
von einer Hand zur andern und zurück, Rumänien
und zurück, von einer Hand zur andern

Die Kasinos und die Universitäten der Außenbezirke und die neue HighSociety
werden zu dieser Stunde voller Ungeduld erwartet: von Taschenspielern
vom Klappern hölzerner Zungen und von
sich häutenden stinkenden doppelkinnigen
Leitern eines Ausgezeichneten Kollektivs
und Vollendern der Geschichte,
Rumänien,
deine ganze Geschichte steht im Zeichen von Coca-Cola-Vierteln
und virtuosen Bissen aus einem winzigen Hamburger
- Slalom durch die ungezählten Träume der Demokratie,
durch Reklame für Ausflüsse
und Waschpulver des endlosen Imperiums kafkaesker Vertretungen deren Türen dir immer alle offen stehen

Rumänien,
die Dämonen deiner Verwaltung beißen sich in den Schwanz
wie Schlangen -
ihre Eier der Unsterblichkeit sammeln kosmische Energie
und spritzen diese in die Schwarzen Löcher des nationalen Universums
dort wo die Generationen der Aufopferung enden
und unsere Existenz Sinn erhält

Deine Prozessionen der Totengräber die von allen Zäunen grinsen
eingedickt im Butterfaß der Geschichte zu einer wohlbekannten
Freudian'schen Kompensation, Rumänien
blödes Lachen vor Fotoapparaten
endloses Händeschütteln vor Kameras
ein grotesker Tanz
- Anzug und Krawatte - Zeremonie der Uniformen und die Erscheinung Portraits tragender Rumänien,
in deinem Namen: 'Mit guten Taten wie im Bösen: Mein Land!'
Rumänien, deine Gabe riecht nach ewigem Versprechen
Rumänien, vielleicht bist du das Nirwana
wir wissen ja, daß es das Nirwana gibt
als Monopol der vaterländischen Geographie
und dann habe ich gesagt:

Und dann habe ich gesagt:

Von euch ist die Rede in dieser Stunde der Dichtung in deren Angesicht ihr nie mehr sein werdet als doppelkinnige Scheißer die uns armen Schreiberlingen in den Taschen schnüffeln,
Herren Halsabschneider
ein Steuerpult welches uns steuert, uns rekrutiert
um uns in der Nationalflagge begraben zu können
letztere - ein Stoff für Bermudas, ein Beilstiel oder telegener Menstruationstampon

Und dann habe ich gesagt:
Ich habe gesehen daß die Erde euch gehört, Herren Halsabschneider
DEMOS gehört euch und selbst das miserable Restchen Zukunft
und auch die letze Seite die noch geschrieben werden muß ehe die ganze Welt zu einem immensen Bildschirm wird in dessen Schatten wir uns im Schlamm verbuddelt haben um anonym am Rande der Geschichte zu vergehen

Und dann habe ich noch gesagt:
Vor wem schützt du dich eigentlich, Rumänien mit Angriffshubschraubern, ultraintelligenten Radargeräten und den subtilen Kommandos der kleinen fliegenden Dämonen?

Und weiter habe ich gesagt:
Auf deinem Schädel roden die kleinen grünen Raupen der Armee und die fetten
Kommissionen des Patriotismus
Auf deinem eingezogenen Bauch schneidet die vergessene liberale Schnalle ins Fleisch
Unter deinen ungewaschenen Achselhöhlen wuchern die Domänen der Sozialdemokratie
Auf deinem gekrümmten Rücken erstreckt sich die Krätze-Ernte der RechtenLinken
Auf deiner in allen Farben tätowierten Brust häutet sich die LinkeRechte
Deine gerissenen Sohlen triefen vom Eiter der städtischen Bauern die aufblühen wie kleine feuerrote Fäustchen
Aus deinem Hintern strömen wellenschlagend die stinkenden Fronten der Kakerlaken sich dick und fett in demokratische Windeln ergießend
Hinterm Nacken hegst du ganze Zuchtfarmen der Brüder im schwarzen Frack
von Abzeichen - und Signaltonsammlern
und elitären Kolonien glorreicher Untertanen mit Schaum vor dem Mund
An deinem Handgelenk schaukelt das Gold der professionellen Gewerkschaften
zwanzigtausend Sohlenabtreter für die Menschenrechte

Die UFOs der NSOs der Seiltänzer
und die bodenlosen Weinkrüge
aus denen die zarte Seele unserer Vorfahren tropft

während ein Schritt gelingt und ein anderer
ausgleitet den müden revolutionären Furz auslösend
mit dem uns Europa
die Nasenlöcher verstopft

während dein Sozialvertrag
nichts anderes bedeutet als
Beitrag beim Dokter, Kontribution bei der Polizei, Côte de Honore beim Advokaten, Interessenzahlung beim Beamten im öffentlichen Dienst
und 'Steuerbeitrag' auf die Türme des Stadtarchitekten

Rumänien, ein neuer Sieg!
Eine neue Diktatur der Opfer.
Ein Frieden!
Noch ein Frieden!
Ein ... neuer Frieden!

Rumänien, DU BIST FREI!
kannst rufen: Bürger, Eigentum des Staates du bist
FREI, GESCHÜTZT, VERSICHERT und RESPEKTIERT
( - eine neue WC-Papierreklame
- strahlende Zahnprotesen für Politiker und Ehegatten
- Schalmeienklang mit dem man in den Talkshows die Ohren kitzelt ...)
Bürger: LIEBE ZUM VATERLAND, AUFOPFERUNG, AHNENFOLGE und RUF DER GESCHICHTE
Bürger, Du hast sieben Leben für das Vaterland
und DANACH siebenundsiebzig für dich selbst

Bürger, dir versagen die Nerven, sei stark!
Sei effizient, Bürger!
Sei nützlich, Bürger!
Sei fröhlich, Bürger!
Sei bereit, Bürger!
Sei einsichtig, Bürger!

VERRECKE, ZUM TEUFEL, beizeiten, BÜRGER!

Rumänien, hier ein Fragment der jüngsten Parlamentsdebatten
Rumänien, hier ein neues Fragment der jüngsten Parlamentsdebatten
´Jede Ideologie ist relativ; absolut ist nur das Leid, das Menschen u.a. einander zufügen.'
Oh Rumänien, wehe den Entkommenen!

Rumänien, hier ein Traum der mich verfolgt:
Es geschah daß ich nachts auf die Straße ging und nicht wiedererkannte was
ich sah
- um mich herum wurde es finster, pfeifender Wind zerstreute eine bleiche Wolke Sterne, in der Ferne kreuzten sich galaktische Bahnen
- im Schein ihres phosphoreszierenden Flimmerns
bei Nebel und ätzenden Geräuschen
sah ich wie die überlangen schmalen Schatten einer langen Reihe Blinder
ineinander verschlungen
auf die Milchstraße zutrieben
jenseits meines Gesichtsfeldes
jenseits des Randes der Welt
Vom Ende bis zum Beginn
Von Beginn an bis zum Ende

Einer aber mit einer einzigen Hand blies in ein geborstenes Horn
ein anderer in eine zerbrochene Flöte
einer mit einer einzigen Hand läutete die Glocken
ein anderer aber schlug eine riesige Trommel
einer mit einer einzigen Hand zog die Harmonika
ein anderer strich mit der Wange über eine Geige
einer mit einer einzigen Hand schleppte
hinter sich eine Zymbel her
ein anderer aber die Haut eines Esels
die mit Wasser gefüllt war
sie stöhnte
greinte
miaute
pfiff
und
zischte zwischen den Zähnen
auf denen ich, Allmächtiger Gott,
die Spur meines Kusses entdeckte

- Darauf folgte ein schreckliches Blitzen und dann ein Erwachen
- Und darauf nichts, nur
siehe ...
... wahrhaftig ein lächerlicher Traum
Rumänien, es war als ob ich der Erzengel Exterminator wäre und das Schicksal sei daß die Erinnerung an deine Taten in Worte brennt ...

Rumänien, es geschah daß ich eine Art Epilog schreiben mußte
während mein Gaumen klebte meine Lippen trocken waren meine Augen trüb und mir der Kopf dröhnte
während mir der morgige Tag durch den Kopf kreiselt wie eine eiserne Kugel voll und schwer
während mein Kopf zwischen den Schultern kreiselt wie eine eiserne Kugel trunken benommen
während die Welt mit uns durch die Zeiten kreiselt wie eine eiserne Kugel rostig schlecht

Rumänien, es geschah daß ich eine Art Epilog schreiben mußte
während mein Gaumen klebte meine Lippen trocken waren meine Augen trüb und mir der Kopf dröhnte
Rumänien, es geschah daß ich mich danach sehnte ein Vater Unser zu sagen und dieses Vater Unser klang etwa so:
Vater Unser der du bist im Himmel
im Wasser
in der Luft
und also auch
auf der Erde

Durch die Heiligkeit deines Namens:
erwecke unser Auge das dich sucht

Dein Reich sei in uns
wie auch dein sanfter Wille zum Guten

Gib uns heute die Kraft
uns zu nähren mit dem tag-täglichen Brot deines Körpers

Hilf uns uns selbst unsere Sünden zu vergeben
wie auch unsere unruhigen Ängste vor unseren Schuldigern

Hilf uns Erlösung zu erfahren
indem wir Frieden schließen mit uns selbst

Ohne welches die Wirrnis des Bösen herrscht
Gieße über uns aus die Kraft zuzugeben

Schenke uns deine Vergebung
Wie auch unseren Schuldigern

Denn dein Reich ist für uns da
deine Herrlichkeit zu unserem Verständnis
deine Allmacht aber
um unsere Ohnmacht auf die Probe zu stellen
die dann
Stärke
sein wird ...

in Ewigkeit ...
Amen.
Rumänien, es geschah daß ich mich danach sehnte zu sagen ... Unser Vater.

- übersetzung aus dem Rumänischen: Patricia Paufler -

 

(PENTRU MAI MULTE AMANUNTE PRIVIND ANTOLOGIA
"SERPENTINE PERICULOASE" A LUI DIETER SCHLESAK, APASATI AICI)

 

 

© ASALT ASSOCIATION

Nota: În lipsa altor precizari, drepturile de proprietate asupra textelor sau graficii publicate apartin autorilor.
(As no other details are given, the copyright of the texts or graphic work printed here belongs to their authors.)

Altair Net


 visitors on asalt sites

 

Observator